Konzeptionelle Grundgedanken

„Das Geheimnis der Erziehung liegt in der Achtung vor dem Kind.“

R.W. Emerson

In unserer Einrichtung werden die Kinder nach dem Konzept der offenen Arbeit betreut. Bei uns gibt es keine festen Gruppen, Gruppenstrukturen bilden sich auf einer anderen Ebene, als wir es gewohnt sind (z.B.: Spiel- und Lerngruppen, die sich so lange treffen wie ein Thema bearbeitet wird). Offene Arbeit beschreibt die pädagogische Grundeinstellung im Zusammenleben mit Kindern. Ein selbstbestimmtes Leben zu führen und für die Gemeinschaft verantwortlich zu sein, das ist der Kerngedanke, der das Konzept der Offenen Arbeit durchdringt. Das grundlegende Ziel ist es, das Streben der Kinder nach Unabhängigkeit und Eigenverantwortung zu unterstützen. Wir räumen ihnen alle denkbaren Chancen ein, sich in der Gemeinschaft wohl zu fühlen, sich nützlich zu machen und wirksam zu sein.(Vgl. Lill, G.: Was Sie schon immer über Offene Arbeit wissen wollten…; erschienen in: Betrifft KINDER 08-09/2010)

Die Kinder sind für uns keine Objekte – an und mit denen wir arbeiten – sondern Menschen mit ihrer eigenen Individualität. Sie können denken und wir trauen ihnen ihre eigenständige weitere Entwicklung zu. Dazu benötigen sie unsere Hilfe und Unterstützung. Mit dieser veränderten Sicht auf die Entwicklung eines Kindes ändert sich zwangsläufig auch die Grundhaltung und Arbeitsweise der pädagogischen Fachkräfte. Hier braucht es die Fähigkeit Althergebrachtes loszulassen. Wir reflektieren immer wieder unser offenes Denken und Handeln. Gemeinsam mit den Kindern wollen wir lernen und unser Wissen und Können einbringen. Unser Ziel ist es, flexibel zu sein, Veränderungen von innen und außen wahrzunehmen, gemeinsame Lösungswege mit den Kindern zu finden und ständig dazuzulernen.

„Um all unsere gesteckten Ziele zu erreichen ist es wichtig, dass wir möglichst unverplant und lebensbejahend jeden neuen Tag beginnen und offen sind für die Themenwelt der Kinder. Sie in ihrem Tun begleiten und ihnen mit Zuspruch und Anregung zur Seite stehen!“ (Mariele Diekhof, Die Thementafel-Methode, 2009, S.28)

Unser Haus verfügt über zwei Etagen. In der oberen Etage befindet sich der Kindergartenbereich. Hier gibt es sieben Räume, die entsprechend der pädagogischen Konzeption als Funktionsräume eingerichtet sind. Es gibt insgesamt 66 Plätze für Kindergartenkinder. In der unteren Etage werden insgesamt 54 Kinder im Alter von 1 bis 4 Jahren betreut. Hier befinden sich drei Gruppenräume mit Krippennestern als Rückzugsbereich. In beiden Bereichen wird unser pädagogisches Konzept der offenen Arbeit umgesetzt. Dadurch können die Kinder im Tagesablauf ihren Interessen und Neigungen nachgehen. Zu unserer Einrichtung gehört ein großer Garten. Dieser wurde im Jahr 2020 neu gestaltet und bietet den Kindern viel Platz zum Toben und Entdecken.

Die Kinder werden liebevoll und zuverlässig von ca. 18 qualifizierten Erzieher*innen und einer Kitadoppelleitung betreut. Drei Wirtschaftskräfte und ein Hausmeister unterstützen uns tatkräftig. Außerdem beschäftigen wir in unserem Haus Auszubildende und Praktikant*innen.

Sicherlich haben Sie sich schon gefragt, warum es in unserem Garten Schafe, Fische und Lindenblätter gibt. Diese Symbole sind Teil des Senziger Wappens und spiegeln unseren Bezug zum Ort wider.